Engagement im Rheinland

Für zeitgenössische Kunst

 

NRW und das Rheinland gelten heute als eine der dichtesten Kultregionen Europas. Düsseldorf bildet mit Kunstakademie, vielen hochkarätigen Museen und jungen Galerien einen der angesehensten Kunststandorte weltweit. Diese Vielfalt zu erhalten ist seit Jahrzehnten ein Anliegen der Provinzial Rheinland, die seit mehr als 175 Jahren in der Region verwurzelt ist und durch Spenden und langjährige Mitgliedschaften in vielen verschiedenen Museumsvereinen und Freundeskreisen das Rheinland tatkräftig unterstützt. Auch zukünftig bleibt das Engagement der Provinzial Rheinland ein Selbstverständnis, dem sich das Unternehmen verpflichtet fühlt und welches angesichts der rückläufigen staatlichen Fördermittel heute wichtiger denn je erscheint.

Von Aachen bis Duisburg ...

Von 2005 bis 2010 rief das Versicherungsunternehmen unter dem Motto „Provinzial – Engagement im Rheinland für zeitgenössische Kunst“ eine Förderreihe für rheinische Museen ins Leben mit dem Ziel, vor allem die junge und innovative Kunst- und Kulturszene zu stärken. Von Aachen bis Duisburg, von Kleve bis Trier entstehen über einen Zeitraum von sechs Jahren spannende Partnerschaften mit insgesamt 11 Museen der Rheinregion. Der Schwerpunkt liegt bewusst auf musealen Einrichtungen jenseits der großen Kulturmetropolen Köln und Düsseldorf, denn hier hinterlässt die rückläufige staatliche Förderung die tiefsten Einschnitte. 

Das Förderkonzept

Das Förderkonzept ist variabel und wird auf die jeweiligen Bedürfnisse der einzelnen Häuser abgestimmt. Neben einer zweckfreien finanziellen Zuwendung ermöglicht die Provinzial den Museen und Kultureinrichtungen abwechslungsreiche Ausstellungen sowie spannende Förderprojekte mit jungen Künstlerinnen und Künstlern. Allen ausgewählten Nachwuchstalenten wird die einmalige Möglichkeit geboten, ortsbezogene Werke zu schaffen, die anschließend als dauerhafte Bereicherung in die Bestände der einzelnen Häuser eingehen.

 

Förderprojekte 2005 - 2010

Förderkünstlerin:Paulina Olowska (* 1976)
Auftragsarbeit:„Metamorphosis“, 2005, Installation für den „amorphen Raum“ im Museum Abteiberg, Mixed Media, 2005

 

Förderkünstlerin:Bettina Pousttchi (* 1971)
Auftragsarbeit:„IHR MUSEUM“, 2005, 5-teilige Fotoserie, je 120 c 150 cm

 

Förderkünstler:Markus Weggenmann (* 1953)
Auftragsarbeit:„o. T.“ Nr. 264, 2006, Hochglanzlack auf Aluminium, 250 x 286 cm (2-teilig)

 

Förderkünstler:Peter Piller (* 1968)
Auftragsarbeit:„Schießende Mädchen“/ „Vandalismus Bänke“/ „Deko und Munition 1“, 2000-2006, Archiv Peter Piller, 10 Pigmentprints, 8 Pigmentprints, 6 Inkjetprints

 

Förderkünstlerin:Yolanda Tabanera Padilla (* 1965)
Auftragsarbeit:„Signum – Flamme und Herzen“, 2007, Edelstahl, Neon, Installation für den Schornstein des denkmalgeschützten Außengeländes der EKA

 

Förderkünstlerin:Romana Schmalisch (* 1974)
Auftragsarbeit:„Future Cities“, 2007, mehrteilige Videoinstallation mit Objekten, variabel

 

Förderkünstler:David Thorpe (* 1972)
Auftragsarbeit:„A Late Fruit Resisting“, 2008, Wasserfarbe auf Papier, gerahmt, 106,5 x 71.5 cm
 „The Fragile Underground“, 2008, Gips, Holz, Leder, 63 x 13 x 13 cm, Sockel: 133 x 23 x 23 cm

 

Förderkünstler:Jonathan Monk (* 1969)
Auftragsarbeit:„CLOSED“, 2008, Neon-Leuchtschrift, ca. 60 x 150 x 10 cm, Installation für die Außenfassade des Museums

 

Förderkünstler:Uwe Henneken (* 1974)
Auftragsarbeit:„Semper Mi“, 2008, Öl auf Leinwand, 185 x 120 cm

 

Förderkünstler:Henrik Schrat (* 1968)
Auftragsarbeit:„Das Floß“, 2009, Intarsie, Holz, 121 x 81cm

 

 

Im April 2010 fand die Förderreihe „Engagement im Rheinland für zeitgenössische Kunst“ mit einem letzten großen Förderprojekt und einer Schenkung an das K21 Ständehaus in Düsseldorf ihren Abschluss. Und war es zu Beginn der Förderreihe mit der Wahl von Paulina Olowska im Mönchengladbacher Museum Abteiberg 2005 eine junge polnische Künstlerin, die von der Provinzial gefördert wurde, so schloss sich der Kreis 2010 mit Monika Sosnowska, einer ebenfalls in Warschau lebenden Künstlerin.

Mit einer Stahllast von einer Tonne und einer Höhe von 21 Metern schuf die polnische Künstlerin Monika Sosnowska im Rahmen des Provinzial-Abschlussprojektes die fulminante Installation „The Staircase“ für den Lichthof im Eingangsbereich des K21, der mit seiner bewegten politischen Geschichte und seinen vielfältigen architektonischen Bezügen eine besondere Herausforderung für den künstlerischen Beitrag darstellte.

Förderkünstlerin:

Monika Sosnowska (* 1972)

Auftragsarbeit:„The Staircase / Die Treppe“, 2010, 21 m x 1,74 m, Stahl, Kunststoff

 

Für die Künstler:

David Thorpe, Henrik Schrat, Peter Piller: © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Für die Künstler/-innen:

Paulina Olowska: © Paulina Olowska / Foto: A. Kukulies, Düsseldorf

Bettina Pousttchi: © courtesy: Buchmann Galerie, Berlin und die Künstlerin / Foto: B. Pousttchi

Markus Weggenmann: © courtesy: taubert contemporary, Berlin und der Künstler

Romana Schmalisch: © Romana Schmalisch / Foto: R. Schmalisch

Monika Sosnowska: © Monika Sosnowska / Foto: A. Kukulies, Düsseldorf